Direkt zum Inhalt

Inhalt:

Reha

Was spricht für eine Reha?

Hast du schon an die Möglichkeit einer Reha gedacht? Oder dein Arzt? Bei der medizinischen Reha geht es nicht um Wellness, sondern um deinen Gesundheitszustand und seine Verbesserung – vor allem mit Blick auf Berufsleben und Arbeitsfähigkeit.

Wann kommt eine Reha in Betracht?

Chronisch entzündliche Darmerkrankungen sind – chronisch. Wiederholte Krankheitsschübe und diverse Komplikationen können einem nicht nur im Privaten zu schaffen machen, sondern auch die Teilnahme am Berufsleben in Frage stellen. Und genau das soll eine medizinische Rehabilitation, kurz Reha, verhindern. 

Dafür stehen in der Rehaklinik qualifiziertes Personal und ein grosses Behandlungsangebot zur Verfügung. Die Reha ist also als eine sinnvolle Therapieergänzung bei Morbus Crohn und Colitis ulcerosa zu verstehen, besonders bei einer drohenden Berufsunfähigkeit.

Reha und Kur: beide empfehlenswert, aber nicht das Gleiche

Als ebenfalls häufig empfohlene Massnahme kann auch eine Kur in lebensbelastenden Situationen dabei helfen, Kraft und Ruhe zu tanken. Dort geht es um die Stärkung der Gesundheit und um Vorsorge. Eine Kur kann auch von gesunden Menschen in Anspruch genommen werden. Die Reha ist dagegen für kranke Menschen gedacht und dient der Wiederherstellung ihrer Gesundheit und Leistungsfähigkeit. 
Übrigens: Die differenzierte Verwendung der Begriffe entspricht ihrer Bedeutung im Lateinischen, woher sie stammen (cura: „Fürsorge“;  rehabilitatio: „Wiederherstellung“).

Was hat die Reha zu bieten?

Wenn die CED dein Berufsleben und deine Arbeitsfähigkeit gefährdet, solltest du alle Register ziehen, um das zu verhindern. Die Reha hat dafür einiges zu bieten:

  • Individuell angepasste Therapiemöglichkeiten,
  • vielfältige Massnahmen zur Wiederherstellung der Leistungsfähigkeit,
  • Stressabbau, Selbstreflexion und Erholung für Körper und Seele, 
  • Erfahrungsaustausch mit anderen Betroffenen. 

Dabei variiert das therapeutische Reha-Angebot von Klinik zu Klinik. Das Spektrum umfasst neben ärztlichen bzw. medikamentösen Behandlungen auch Bewegungstherapie, Patientenschulungen, Entspannungsübungen, Ernährungsberatung, die Vermittlung von Strategien zur Krankheitsbewältigung und Stressvermeidung sowie eine berufliche Beratung.

Ein wichtiges Argument für die Teilnahme von Patienten mit Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa: Der Krankheitsverlauf kann durch die Reha positiv beeinflusst werden.

Wichtig: Damit die Krankenkasse die Kosten für deinen Klinikaufenthalt übernimmt, benötigst du von deinem Arzt zwei Dinge: erstens eine ärztliche Überweisung und zweitens einen ärztlichen Bericht, in dem die Notwendigkeit einer stationären Rehabilitation überzeugend dargelegt und begründet wird. Die Kostenübernahme hängt zudem an vorgängigen Gutsprachen mit der Krankenkasse und an einer ausdrücklichen Bewilligung des Vertrauensarztes. Sprich deinen Arzt bei Bedarf darauf an. Das Praxisteam kann dir auch dabei helfen, ein geeignetes Angebot für die gastroenterologische bzw. internistische Rehabilitation zu finden.

Ähnliche Artikel